Staatlich befugte und beeidete Ingenieurkonsulenten für Bauingenieurwesen, Kulturtechnik und Wasserwirtschaft
< Vorheriger Artikel

Einweihung der ARA Leiblachtal 6. März 2010

Die ARA Leiblachtal wurde 1983 errichtet. Industrieeinleitungen haben ihr jahrelang schwer zu schaffen gemacht. Mit den 2008 und 2009 umgesetzten Maßnahmen entspricht sie dem Stand der Technik und kann gesichert alle geforderten Ablaufwerte für 41.500 Einwohnerwerte einhalten.


Blick vom Biologiebecken auf Nachklärbecken, Betriebsgebäude, Faulung

Reinigungsarbeiten in den Biologiebecken

SBR Anlage mit Gebäude für Drucklufterzeugung und Rohrleitungsinstallationen

Betriebsleiter Arnold Seeberger in der neuen Schaltwarte

Das Projekt von Rudhardt+Gasser, Ziviltechniker hat die bestehenden Becken und Bauwerke erhalten. In den bestehenden Biologiebecken wurde durch geänderte Prozessführung eine deutliche Leistungssteigerung erreicht.

Anstelle der Behandlung von großen Mischwasserzuflüssen in separaten, neuen Regenklärbecken wurde erstmals in Westösterreich ein geregelter Mischwasserbypass installiert. Im Regenwetterfall wird damit die die biologische Reinigungskapazität in den vorhandenen Nachklärbecken nutzbar gemacht.

Ein weiterer besonderer Prozessschritt ist die SBR Anlage die im Batch- und Durchlaufbetrieb gefahren werden kann. Die Anlage kann mit Stickstoff hochbelastete Abwasserteilströme aus der Schlammbehandlung kostengünstig und energetisch hocheffizient behandeln.

Zwei Jahre Vollbetrieb haben bewiesen, dass die Prozesse stabil laufen, die Ablaufwerte niedrig sind. Dabei ist der Energieverbrauch trotz gestiegener Belastung und besserer Reinigungsleistung deutlich gesunken.

Der größte Teil der benötigten Elektrizität sowie die gesamte Wärmeenergie wird mit eigenem Biogas in einem Blockheizkraftwerk erzeugt. Die Eigenenergieerzeugung auf der ARA leistet einen wesentlichen Beitrag für die Standortgemeinde Hörbranz als e5 Gemeinde

(www.hoerbranz.at)